Brief aus Portugal

Created by Leonor Malik | |   Aktuelles
Ein besonderer Brief aus Portugal in einer Situation des Fernlernens

Sehr geehrte Lehrerinnen und Lehrer/Waldorflehrerinnen und Waldorflehrer portugiesischer Schulen,

Im Anschluss an das von der APEPW geförderte Lehrertreffen am 20. Mai, das zum Teil auf Video aufgezeichnet wurde, beschloss ich, Ihnen eine kleine Überlegung mitzuteilen, nachdem ich das außergewöhnliche Zeugnis über Ihre Arbeit zu diesem ebenso außergewöhnlichen Zeitpunkt gehört hatte.

Zu diesem Zeitpunkt in meinem Leben, nach etwa 40 Jahren, die ich der Existenz der Waldorfpädagogik in unserem Land gewidmet habe und die mir allmählich den Auftrag der Anthroposophie in der heutigen Welt offenbart hat, kann ich kaum mehr tun, als hinzuschauen, zuzuhören und zu versuchen zu verstehen, was um mich herum in Erfüllung dieses Auftrags geschieht.

Deshalb möchte ich Ihnen heute erzählen, was ich in Ihrer Sitzung im Lichte der Anthroposophie gesehen und gehört habe.

Ausgehend von der Überzeugung, dass in der Sichtbarkeit unseres Lebens nichts geschieht, was nicht eine tiefgreifende, von der geistigen Welt diktierte Ursache und Absicht hat, müssen wir in der Lage sein, Klarheit des Denkens, Wärme des Herzens und Gerechtigkeit des Handelns zu kultivieren, nicht um uns selbst zu dienen, sondern um anderen zu dienen, die uns nahe stehen und die Menschheit repräsentieren.

Die Herausforderung, vor die die Menschheit derzeit gestellt wird, besteht darin, von jedem einzelnen zu verlangen, dass er die Sichtbarkeit des/der anderen aufhebt, während gleichzeitig mehr denn je, insbesondere im Fall der Lehrer, der/die andere(n) begleitet werden muss. Wie dies zu bewerkstelligen ist, war zweifellos die beunruhigende Frage eines jeden Lehrers auf der ganzen Welt.

Meiner Meinung nach kann diese Frage nur dann wirklich beunruhigend werden, wenn der Mensch angesichts der Leere, die die physische Entfernung scheinbar mit sich bringt, als Geisel dieser Leere gehalten wird, weil er jenseits der Äußerlichkeit des Lebensflusses die spirituelle Dimension der Existenz nicht mehr erahnen kann.

Waldorflehrer zu sein impliziert das Bewusstsein, dass die wesentliche Rolle, die er als wahrer Begleiter seiner Schülerinnen und Schüler hat, dann verwirklicht wird, wenn er, befreit von den Zwängen der nahen Körperlichkeit, seine tiefste Identität zur Verfügung stellen kann, um sich dem Wesen eines jeden Schülers zu nähern, es zu verstehen und zu lieben, im nächtlichen Raum der Großen Meditativen Begegnung. Die Arbeit des Tages, Tag für Tag, vor seinen Schülern, ist nur die Folge der Nähe, die er in der Nacht zuvor erobert hat.

In diesem Bewusstsein werden die Bindungen nicht gebrochen, die Abwesenheit ist nicht real, das Gefühl wird in der Wärme der wahren Beziehung genährt, die bleibt. Die grundlegende Frage, die der Lehrer versuchen muss, zu beantworten, ist nicht mehr, wie er es in der gegenwärtigen Situation tun soll, sondern was nur ich jeden Tag tun kann, Frucht meiner Nachtarbeit.

Wenn ein Teil der Menschheit, der von dieser Dimension des Daseins entfremdet lebt, von der Zerbrechlichkeit jedes Augenblicks abhängt, von den Sinneseindrücken, die bald verblassen, von der unverständlichen Bedeutung der physischen Präsenz des Anderen, wird die Forderung nach der Herausforderung, die die gegenwärtige Pandemie darstellt - getrennt von der Sichtbarkeit des/der Anderen zu leben - zum Angebot für dieselbe Menschheit, aus dieser Erstarrung aufzuwachen und zu sehen, was ihre Augen verdeckt haben: Ich, nicht ich, bin derjenige, der neben mir geht, ohne dass ich ihn sehe?

Als ich hörte, wie Sie von dem Bemühen sprachen, "sich an jede Klasse anzupassen", was Sie taten, "die Entwicklung der Kinder zu respektieren", weil "ich derjenige bin, der meine Schüler begleiten muss, um bei ihnen zu sein, um den Weg mit ihnen zu gehen", "um noch mehr mit den Kindern verbunden zu sein", verstand ich, wie selbst unter Bedingungen, die die Grundlagen der Pädagogik aufzuheben scheinen, ihre Verbindung zu dem, was ihr wahres Wesen ist und in Ihrem Willen vorherrscht, in Ihrem Sein und Ihrem Tun offenbart wird. 

Füllen Sie unter diesen Umständen Ihre Gefühle mit den Blicken, dem Lachen, der "schönen Art", die Sie verbinden, den Spielen und den kleinen Episoden Ihres Familienlebens, wollen Sie den Kindern in ihrem Alltag "Mut und Freude bringen", denn tatsächlich "wurde ihnen die Schule gestohlen", Sie erleben, wie Sie die Gefühle Ihrer Schülerinnen und Schüler bewegen - mitbewegen - und bemühen sich, ihnen das zurückzugeben, was ihnen genommen wurde. Für mich ist es ein Zeichen Ihrer aufrichtigen Bereitschaft, dem anderen mit Mut und Entsagung zu dienen.

Als Beweis dafür, dass es die großen Herausforderungen sind, jene, die unsere Stärken zu überwinden scheinen, die uns Horizonte öffnen, um besser dienen zu können, weil sie in den familiären Raum der Schülerinnen und Schüler eindringen mussten, hören wir, wie sie schließlich die Eltern in die Aufgaben ihrer Kinder einbezogen haben, manchmal mit Engagement und Begeisterung. Und wie die Bedeutung der Künste in der Waldorfpädagogik erneut unterstrichen wurde: Lehrerinnen und Lehrer, die sich nicht scheuten, ihre künstlerische Praxis auch aus der Ferne neu zu erfinden, bezogen die Eltern mit Begeisterung in die Arbeit ihrer Kinder ein und verwandelten diese Erfahrung in eine für alle erreichbare heilende Aktivität, um die Schwierigkeiten zu lindern, mit denen alle leben, sei es die plastische Kunst, die handwerkliche Kunst oder auch das Zuhören der Tagesgeschichte als Familie. Aber ein anderer heilender Aspekt ergab sich, wie Sie sagten, aus Ihrer Verpflichtung, aufmerksam zu bleiben: Sie halfen den Familien, sich zu organisieren, die Situation des Fernunterrichts zu bewältigen, Ihre Unterstützung zu geben, wann immer es nötig war, tief im Inneren versuchten Sie, die Frage zu beantworten, welchen Dienst die Waldorfpädagogik der Gesellschaft zu leisten gedenkt: Wie kann ich mich in den Dienst der Bedürftigen stellen? Das ist meiner Ansicht nach die grundlegende Frage, deren Antwort sich aus der Veränderung ergibt, die wir durch unsere Schüler in die Welt bringen wollen.

Ich bitte Sie jedoch zu bedenken: Die Antwort ist nicht Veränderung, sondern die Öffnung des Weges dafür! Die Antwort kann eine einfache Geste sein, ein kurzes Wort, eine unbedeutende Handlung, deren Wirkung auf den anderen diese Veränderung auslösen kann, über die wir noch nichts wissen. Wir müssen in unserer Art zu dienen demütig genug sein: Wir müssen die Frage stellen und wissen, wie wir der Antwort zuhören können, aber vor allem müssen wir in der Lage sein, mit einer einfachen Geste zu handeln, das kurze Wort zu sagen, die unbedeutendste Handlung zu vollziehen, um zu mildern, was der/die andere(n) braucht und nicht das, was ich selbst denke oder träume, was die Welt braucht.

Steiners Vermächtnis basiert auf der Geisteswissenschaft, deren "Aufgabe es ist, ein praktisches Weltbild zu vermitteln, das zur Lösung der wichtigsten Aufgaben der heutigen Menschheit und zu ihrer Entwicklung beiträgt. Sie verlangt von uns "eine authentische Kenntnis des Lebens, deren Grundgesetze sich in der Zukunft nicht von denen der Gegenwart unterscheiden werden... Sie wird daher nicht versäumen, das Bestehende zu respektieren. Was auch immer der Reformbedarf sein mag, sie wird in dem, was gegenwärtig existiert, die Keime für die zukünftige Entwicklung, für die zukünftige Transformation suchen und sie aus dem Vorhandenen ableiten, denn das Vorhandene enthält das Prinzip der Evolution... Alles menschliche Leben enthält die Vorkehrungen für seine Zukunft".

Daher "wird das spirituelle Studium des menschlichen Wesens wahrscheinlich die fruchtbaren und praktischen Mittel zur Lösung der drängenden Probleme von heute bereitstellen".

Wir müssen hart daran arbeiten, warum und zu welchem Zweck an jedem Aspekt des Lehrplans gerade in diesem Moment im Leben der Schülerinnen und Schüler gearbeitet wird. Und tun Sie es mit Dankbarkeit, denn ohne diesen Lehrplan wüssten wir nicht, wie wir auf die Entwicklungsbedürfnisse jeder Altersgruppe angemessen reagieren können!

Ich bitte Sie, diese grundlegenden Fragen Ihrer Mission anzusprechen, wenn Sie sich weiterhin treffen, um Erfahrungen, Wissen und Gefühle auszutauschen.

Mit Bewunderung, Respekt und Zuneigung
Leonor Malik

 

Leonor Malik, 74, ehemalige Sprachlehrerin an einer Highschool. In den 80er Jahren lernte sie die Waldorfpädagogik kennen, machte eine pädagogische Ausbildung in Deutschland und engagierte sich sofort für die Eröffnung einer Waldorfschule in Portugal. 15 Jahre lang arbeitete sie mit Lehrern öffentlicher Schulen zusammen und bildete sie in Waldorfpädagogik aus. 1999 gründete sie HARPA, eine gemeinnützige Lehrervereinigung, wo parallel zur anthroposophischen Ausbildung in Pädagogik, Gesundheit und Ökologie die Waldorfschule in Jardim do Monte entstand, die in einem biologisch-dynamischen Bauernhof 25 km von Lissabon liegt. Es war die erste Schule mit einem vom Erziehungsministerium anerkannten Waldorflehrplan, was die anderen 3 Schulen, die es heute in Portugal gibt, ermutigte. Sie half bei der Gründung von APEPW, einer Vereinigung portugiesischer Schulen mit Waldorfpädagogik, und war 7 Jahre lang Generalsekretärin der Anthroposophischen Gesellschaft in Portugal.